Willkommen auf dem neuen Erlebnispfad
Tafeljura
 


Bild: Beat Schaffner

Verspüren Sie Lust auf Räuber- und Rittergeschichten? Sind Sie im Bild, unter welchen Bedingungen im Tafeljura einst Seidenbänder für den weltweiten Export produziert wurden? Wollen Sie den Geheimnissen von Felsfluren, Wasserfällen und Karsthöhlen auf die Schliche kommen? Suchen Sie Hintergrundwissen zu traditionellen Bauern- und Baumgärten im Oberbaselbiet? Möchten Sie am konkreten Beispiel erfahren, was es mit dem "Landschaftswandel" oder dem "Niederwald" im Tafeljura auf sich hat?

Der Erlebnispfad tafeljura bietet Ihnen einen abwechslungsreichen Einblick in eine selbst Insidern wenig bekannte Landschaft von nationaler Bedeutung. Geschichte und Geschichten sind eng mit der lieblichen Landschaft verwoben. Dabei schreiten Sie über weite Hochflächen mit Fernsicht, durchwandern kantonale Naturschutzgebiete in vielfältigen Wäldern und entdecken den Liebreiz typischer Tafeljuradörfer. Bevor Sie der Erlebnispfad wieder zurück in die Neuzeit führt, entdecken Sie mit der einst boomenden Uhrenindustrie und dem Eisenbahnbau des vorigen Jahrhunderts wieder eine ganz andere Seite des Tafeljuras.

Service:
Die Wanderung beginnt in Anwil (Buslinie 102 ab Gelterkinden) und endet nach ca. 4 Stunden in Tecknau (Zug S3 nach Gelterkinden/Basel oder Olten). Der genaue Routenverlauf ist auf der unten stehenden Karte angeben. Zu jedem der angegebenen Posten sind unten in Kapitelform zusätzliche Hintergrundinformationen abrufbar (Redaktion Regula Waldner, oekoskop AG).

Details zum ö.V., zu Restaurants und Kontaktadressen siehe hier.

Für unterwegs existiert eine handliche Broschüre, welche ausgewählte Informationen zu den einzelnen Posten enthält. Diese Broschüre ist auf der Geschäftsstelle des Vereins Tafeljura, im Verkehrsladen Tecknau und auf den Gemeindeverwaltungen von Anwil, Oltingen, Wenslingen und Tecknau erhältlich. Sie können sie auch hier bestellen.

In jedem der vier Dörfer entlang des Pfades befindet sich zudem eine Informationstafel, welche wiederum ein neues Licht auf die Vielfalt des Tafeljuras wirft.

Hier finden Sie die Unterrichtshilfe für Exkursionen

Diese Sponsoren haben den Erlebnispfad Tafeljura ermöglicht.

Hier finden Sie Bilder zur Präsentation von anlässlich der Eröffnung.

Bitte beachten Sie, dass das Copyright aller Bilder und Graphiken bei den Autoren liegt und die Bilder nur nach Rücksprache mit diesen verwendet werden dürfen.

Wenn Sie die Postennummern oder den Postentitel anklicken, erhalten Sie mehr Informationen zum Posten.


Titel Themen  
       
1 Zwischen Kaisern und Vögten

Nah am Relief und hart an der Grenze

  • Relief in Bewegung, Entstehung Tafeljura
  • Grenzerfahrungen in Anwil und Umgebung
  • Banntagsbrauch
2 Vom Etter zum Bifig Sind Sie orientiert? Bedeutung der Flurnamen
  • Die Bedeutung innerer Landkarten
  • Orientierung nach Flurnamen: das Beispiel Anwil
3 Natur aus Menschenhand Gebiet Talweiher - ein einzigartig amphibisches Land
  • Naturvielfalt zu allen Jahreszeiten
  • Amphibienlaichgebiet von nationaler Bedeutung
  • Erdkröte- Kopfweiden - die Allianz zwischen Natur und Kultur
4 Gurgelnde Wasser Wasser im Tafeljura - nicht ganz "ohne"
  • Die Ergolz - der Baselbieterfluss
  • Unberechenbare Fliessgewässer im Tafeljura
  • Gummistiefelland
  • Gewässerschutz im Tafeljura
  • Trinkwasser - nicht selbstverständlich
  • Gallislochquelle
5 Hauskultur im Passfussdorf Mühlen in Oltingen
  • Eine kleine Mühlengeschichte
  • Die obere Mühle
  • Die untere Mühle als Konkurrenz
  • Die alte Säge
6 Einstiges Tor zum Mittelland Am einstigen Tor zum Mittelland
  • Die Schafmatt - wichtig über Jahrhunderte und nicht ungefährlich
  • Wie Pässe überwunden wurden
  • Schafmatthandel: Politische Ränkespiele um die Schafmatt
  • Schafmattbahn
7 Landschaftswandel Der Mensch drückt der Landschaft seinen Stempel auf
  • Der Mensch war schon lange da!
  • Flurzwang: Mittelalterliche Nutzungsvorschriften
  • Neue Entwicklungen beschleunigen den Landschaftswandel
  • Warum immer weniger Hochstammbäume?
  • Landschaftswandel schweizweit
  • Hilfe für Landschaftsprojekte
8 Was Häuser verraten "Posimänte" - Seidenbandweberei als Überlebenshilfe
  • Eine kleine Seidenband-Geschichte
  • Wenslingen als Fallbeispiel der Seidenbandweberei
  • "S Posimänte isch e Sach" (Arbeitsbedingungen)
  • Die Posamenterstube
9 Prägende Eigengewächse Eigengewächse schaffen Kulturlandschaft
  • Eine ganze Landschaft fürs Essen
  • Forschungsmethoden
  • Bauerngärten als Zeitzeugen ländlicher Kultur
  • Über 2000-jähriges Gemüse
  • Obstbau als Fertigkeit
  • Baselbieter Obst-Story
  • Wo steht die moderne Esskultur?
10

Geheimnisvolle Unterwelt

Feuern vor und in der Höhle ist strengstens untersagt. Da die Höhle ein geschütztes Objekt ist, gilt dieses Verbot das ganze Jahr! Übernachten in der Höhle ist ebenfalls verboten. Danke für die Rücksichtnahme.

 

Falsche Fischeier, echte Karsthöhlen und Felsliebhaber
  • Was Steine erzählen
  • Steter Tropfen höhlt den Stein - ein Sprichwort wird erlebbar!
  • Quelltuff als Baustein in Oltingen
  • Felsliebhaber botanisch gesehen
11 Wunderwald Burgholde Wunderwald Burgholde
  • Vom Liebesbaum (Linde)…
  • …zur Stinkenden Nieswurz
  • Waldauflichtung zur Artenförderung
12 Von der Eisenbahn Das Eital von Tecknau hat nichts mit Eiern am Hut!
  • Tecknau oder Däggnau - seine Lage
  • Nutzung als Abbild von Relief- und Bodenverhältnissen
  • Der Eibach als Verkehrshindernis,….
  • … als Düngehilfe
  • … und als Bedrohung
  • Auengebiete sind wichtig
  • Parallelen zum Gebiet Talweiher bei Anwil